Waschsalon_Roger_Frei_Zuerich_edit_CMYK_Uncoated.jpg

Waschen und Trocknen: Klarer Kurs - klimaneutral

Tecindustry Themen Waschen und Trocknen: Klarer Kurs - klimaneutral

Flutkatastrophen, Waldbrände und Dürren: Weltweit leiden viele Menschen unter den Folgen des Klimawandels. Handeln ist gefragt. Daher möchte Schulthess, Pionier in der Waschtechnik, auch bei dieser globalen Herausforderung ein Vorreiter sein – und bis 2030 klimaneutral produzieren.

Dieser Artikel von NZZ Content Creation erschien zuerst in der « NZZ » .

Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften wollen, müssen viele Themen gleichzeitig in den Griff bekommen: Produktion und Langlebigkeit der Produkte, Beschaffung und Logistik, die eigene Betriebsökologie und Mobilitätsfragen – all das sind wichtige Aspekte. Keine leichte Aufgabe fürs Management in den Unternehmen.

Doch Schulthess wäre nicht Schulthess, wenn man dort nicht neue Wege suchen und innovative Lösungen finden würde. Schliesslich hat die führende Schweizer Unternehmensgruppe in der Waschtechnologie seit ihrer Gründung im Jahr 1845 immer schon Neues gewagt. Die Fähigkeit zur kontinuierlichen Verbesserung liege gewissermassen in der eigenen DNA, wie es der Spezialist für alles rund ums maschinelle Waschen und Trocknen für private, gewerbliche und industrielle Kunden formuliert. Dass ein Waschmaschinenhersteller handeln muss und kann, steht ausser Frage: Immerhin gehören Apparate und Maschinen privater Haushalte zu den grossen Energiefressern. Kein Wunder: Denn es gibt immer mehr und immer leistungsfähigere Elektrogeräte in Küche, Bad und Garten – von Handys, PCs und iPads ganz zu schweigen.

In der Schweiz machen die Privathaushalte laut Bundesamt für Energie (BFE) mehr als ein Drittel (34,6 Prozent) des gesamten Stromverbrauchs aus – mehr sogar als die Industrie (s. Grafik). Und der Löwenanteil des häuslichen Strombedarfs entfällt wiederum aufs Waschen und Trocknen. Also machte man sich bei Schulthess ans Werk, wobei man beim Thema Nachhaltigkeit keineswegs bei null anfangen musste. Seit langem  punkten die Swiss-made-Maschinen des Traditionsanbieters mit geringen Verbräuchen bei Strom und Wasser, langer Lebensdauer und durchdachter Logistik. 

Stromverbrauch in der Schweiz 2020 nach Kundenkategorien

Kurze Wege in der Logistik

Der Beitrag zum Klimaschutz beginnt für Schulthess schon beim Produktionsstandort. Seit 1845 werden die Maschinen der Qualitätsmarke im Zürcher Oberland entwickelt, produziert und von dort auch ausgeliefert. Dies führt zu einer hohen Flexibilität und verkürzt die Transportweg um das 22-Fache im Vergleich zu Produktionsstätten im Ausland. Beim Service sorgt ein digitales Routenplanungssystem für möglichst kurze Anfahrten.

Chrom statt Plastik

Nachhaltig sind zum Beispiel auch die Schulthess-Waschtrommeln innen und aussen, die nicht aus Kunststoff, sondern aus hochwertigem Chromstahl gefertigt sind. Das Metall ist zu 100 Prozent recycelbar. Das haben die meisten Wettbewerber nicht zu bieten. Kunststoff ist zwar billiger und leichter – aber abfalltechnisch ein GAU. Chromstahl ist dagegen nicht nur bei der Wiederverwertung im Sinne einer  Kreislaufwirtschaft konkurrenzlos, sondern auch in puncto Lebensdauer eindeutig die bessere Wahl.

Zudem gehören seit neustem zur Schulthess-Flotte auch Elektrofahrzeuge. Einen Testwagen hatte Schulthess bereits letztes Jahr gekauft.  Inzwischen sind sechs vollelektrische ID.3 von VW in der Schweiz im Einsatz, zwei weitere sollen in Österreich noch hinzukommen. Man sieht: Viele kleine Massnahmen sorgen bei Schulthess heute schon für beachtliche Wirkung. Doch jetzt geht es dem Unternehmen um  fundamentale Weichenstellungen, den grossen Wurf.

Verbrauch drastisch gesenkt

Der Energie- wie auch der Wasserverbrauch von Schulthess-Maschinen wurden in den letzten 40 Jahren um das beinahe 7-Fache gesenkt. Brauchte im Jahr 1975 eine Waschmaschine noch 55 Liter Wasser pro Kilogramm Wäsche, sind es heute gerade einmal 6,8 Liter. Ebenso erstaunlich ist der Energieverbrauch: 1975 benötigte ein Kilogramm Wäsche 0,49 Kilowattstunden, heute sind es nur noch 0,08.

Alles für eine saubere Zukunft

Neben der eigenen Betriebsökologie will der Technologievorreiter weiterhin Massstäbe für besonders umweltfreundliche Maschinen setzen. Seit Anfang dieses Jahres ist beispielsweise die clean-Jet-Technologie in allen Ein- und Mehrfamilienhaus-Waschmaschinen von Schulthess zu inden. Sie sorgt dafür, dass das Wasser-Waschmittel-Gemisch mit Highspeed in die Wäsche eingespritzt wird – also genau dorthin, wo es gebraucht wird. Das Ergebnis: eine viel schnellere, effizientere und rundum perfekte Waschwirkung. Gespart wird am Ende beides – Wasser und Waschmittel.

Dazu muss man wissen: In der Schweiz werden pro Jahr bis zu 150 000 Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel verbraucht. Die darin enthaltenen Tenside können bis heute noch nicht hundertprozentig in Kläranlagen abgebaut werden. Auch das Thema Plastikmüll in den Ozeanen  beschäftigt die Techniker von Schulthess. Laut Europäischer Umweltagentur (EEA) gelangen beim Waschen von Synthetikbekleidung jedes Jahr eine halbe Million Tonnen Mikrofasern ins Meer, was immerhin 35 Prozent aller in der Umwelt freigesetzten  primären Mikrokunststoffe ausmacht. Hier könnten Mikroplastikfilter Abhilfe schaffen.

In Frankreich sind solche Filter jedenfalls ab 2025 für alle neuen Waschmaschinen Pflicht. Allerdings wird unter Fachleuten diskutiert, ob diese Filter angesichts ihres eigenen Lebenszyklus nicht selbst zum Abfallproblem werden und man nicht besser auf eine andere Lösung bauen sollte: etwa auf Beutel, in denen man die Wäsche in die Trommel gibt. In diesen Beuteln sollen sich die Textilien weniger aneinander reiben und somit weniger Fasern verlieren. Sollten doch einmal Plastikpartikel abgehen, so bleiben diese im Beutel zurück. Was die Wirksamkeit angeht, gibt es bei dieser Alternative allerdings noch offene Fragen. «Wir arbeiten an dem Thema und wollen eine optimale Lösung anbieten, um Plastikmüll zu verhindern», sagt Thomas Marder.

Bei Schulthess hat die nachhaltige Zukunft längst begonnen. Ein sichtbares Symbol dafür steht übrigens gleich vor dem Fabrikgelände in Wolfhausen. Dort wurde ein Baum gepflanzt, der täglich auf das grosse Ziel hinweisen soll. «Es gibt so viele Dinge, die wir alle tun können. Man muss es nur wollen und umsetzen », sagt der CEO von Schulthess.

War dieser Artikel lesenswert?

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Letzte Aktualisierung: 01.11.2021